Bill Gates, Mini Atomkraftwerke und die energetische Befreiung

Sie sind klein, bestehen aus Modulen und lassen sich überall zusammensetzen: Mikronukleare Technologien könnten die Zukunft der Kernenergie sein. Bill Gates gehört zu den begeisterten Unterstützern

Bill Gates, Mini Atomkraftwerke und die energetische Befreiung

Anmerkung
Die Idee regional vernetzter und verbunkerter Mini-Atomkraftwerke wird hier seit Jahr und Tag vertreten. Wenn Bill Gates nun auch Mini-Flüssigsalz-Thorium Kraftwerke präferierte, die keine Kernschmelze hervorrufen können, die geringe Endlagerzeiten haben und mit denen er Wasserstoff als Ersatz für Erdgas produzieren möchte, wird er in die Riege der Freunde der Menschheit aufgenommen werden, auch wenn geistig verknöcherte Grünlinge mit Pensionsberechtigung das anders sehen.

Künstlicher Scheintod,Unsterblichkeit, neue Wege in die Zukunft

Schwefelwasserstoff, Kälte und die “Unsterblichkeit”

Forschungen zu den Themen “suspended animation” (in der deutschen Wikipedia unter dem Stichwort “Scheintod”) und “metabolic flexibility” suchen nach einer sicheren Methode, Menschen in einen winterschlafähnlichen Zustand zu versetzen und sie wiederzuerwecken – ohne dass sie Schaden nehmen.

hier geht’s weiter künstlicher Scheintod,Unsterblichkeit neue Wege in die Zukunft

Staatskraftwerke statt energetische Befreiung

Dutzende Kraftwerke gehen vom Netz, weil sie nicht mehr rentabel sind. In Süddeutschland drohen im Winter Stromausfälle – weshalb es Planungen für den Bau eines ersten staatlichen Kraftwerks gibt.

Staatskrafwerke statt energetische Befreiung

Anmerkung

Die Traumtänzer Gülü-Grün´s von CDU bis Linke vollenden ihr Werk.Die Energieversorung bricht zusammen, selbst ‘Gasspeicher werden an Putin und Co. übertragen!, statt Europa eine unabhängige Energiebasis über die Produktion von Wassersstoff mit umweltharmonischen und regional vernetzten Mini-Flüssig-Salz-Thorium Reaktoren zu sichern.
Nun ja, die verbeamteten Grünlinge genießen ihre Pensionen, schnuppern ihre Blümchen und verabschieden sich in nicht allzu ferner Zukunft ins Nirwana.
Nach ihnen die Sintflut.

Zensur über Abdel Samad und islamischen Faschismus bei Jacob Augstein

Es ärgert ihn, dass auf den Plakaten zur Buchpremiere der Titel des Buches verschwiegen wird. Der Moderator Jakob Augstein gab der Veranstaltung den Titel: “Welchen Islam wollen wir”. Das, sagt Abdel-Samad, sei leider die falsche Frage. Letztlich handele sein Buch davon, dass “wir” beim radikalen Islam gerade wenig zu wollen haben.

abdel samad islamischer Faschismus

Anmerkung
Die europäischen Grünlinge weigern sich standhaft, die Realitäten zur Kenntnis zu nehmen. Mit dem Sieg über Hitlerdeutschland sind weder Faschismus noch sonstige Macho-Religionen/Ideologien noch deren Führer und Prediger aus dieser Welt geschieden. Putin, Erdowahn , KIm Il und sonstige lassen grüßen.
Zensur ist ein Zeichen für Diktatur. Willkommen in der Macho Welt.

Gülü Grüns Welt: Kulturbonus für Ehrenmörder und andere Machos

Kulturbonus für einen Ehrenmörder?

Ein Afghane tötet seine schwangere Freundin, und ein Gericht zeigt Verständnis. Der junge Mann sei im Charakter noch ungefestigt gewesen. Nehmen Gerichte zu viel Rücksicht auf kulturelle Einflüsse?

Kulturbonus für Mörder-hier gehts weiter

Anmerkung
Machos genießen vollen Integrationsbonus in Gülü Grüns Welt von Merkel bis Gisy.

Peter Scholl-Latour: Der Zerfall der Ukraine ist voll im Gange

Ramon Schack hat an Peter Scholl-Latours neunzigstem Geburtstag für Telepolis mit dem bekannten Journalisten und Autor gesprochen, der viel unterwegs war und die Konfliktherde der Welt aus eigener Erfahrung vor Ort kennt. Während der erste Teil des Gesprächs vor allem über Scholl-Latours Leben ging (Scholl-Latour: “Wir leben in einer Zeit der Massenverblödung”), hat Ramon Schack mit ihm auch über Russland und die Krimkrise gesprochen. Wie immer hat Scholl-Latour, der Putin auch persönlich begegnet ist, einen eigenen und durch Geschichte und Erfahrung begründeten Standpunkt. Die Telepolis-Redaktion möchte sich bei Peter Scholl-Latour ausdrücklich für das lange Gespräch bedanken. Ramon Schack hatte bereits im August des letzten Jahres mit ihm über das Verhältnis Russland-USA gesprochen, das sich in der Krim-Krise nur weiter zugespitzt hat (Gegenüber Russland wähnt sich der Westen noch immer im Kalten Krieg)

Peter Scholl-Latour und Ramon Schack im Sommer 2013, als sie schon einmal über Russland sprachen. Bild: R. Schack

Herr Scholl-Latour, Sie sind Wladimir Putin vor einigen Jahren persönlich begegnet. Was für einen Eindruck haben Sie damals von dem Präsidenten Russlands gewonnen, der in Teilen der westlichen Presse heute ja als Brandstifter bezeichnet wird?

Peter Scholl-Latour: Bei Wladimir Putin handelt es sich natürlich nicht um einen “lupenreinen Demokraten”, wie ihn Gerhard Schröder einst lobhudelte. Ich weiß auch nicht, wie George W. Bush zu der Überzeugung kam, es handele sich beim russischen Staatschef um eine “ehrliche Haut”. Nein, man merkt dem Mann seine Vergangenheit im Geheimdienst an. Gleichwohl handelt es sich um einen russischen Patrioten, der sehr rational veranlagt ist. Ich wüsste aktuell niemanden, der Russland momentan besser als Staatsoberhaupt führen könnte.

“”……..””

Wird die Ukraine auseinanderbrechen?

Peter Scholl-Latour: Dieser Zerfall ist doch in vollem Gange. Man hat ja gar nicht zur Kenntnis genommen, dass die Ukraine kein geeintes Land ist. Die Ukraine war ja schon immer gespalten. Zwei gegnerische Pole haben sich in der politischen Konfrontation inzwischen herausgeschält. Der schon erwähnte westliche Landesteil, früher einmal “Ost-Galizien” genannt, sowie der stark industrielle Osten der Ukraine mit Schwerpunkt im Donezbecken, der rein russisch bevölkert ist, wie auch die Stahlschmiede von Krivoj Rog oder die Halbinsel Krim. Noch verhalten sich diese Ostprovinzen, in denen die Partei des Präsidenten Janukowitsch den Ton angab, relativ diszipliniert und ruhig. Aber der Tag könnte kommen, an dem die rauen Grubenarbeiter aus den Schächten von Donez gewalttätig in die sich verschärfenden Krawalle eingreifen

hier gehts weiter

Grünlinge wollen Sprechverbot für Schröder

Antrag im Europaparlament: EU-Abgeordnete wollen Schröder Sprechverbot zur Krim erteilen

Von , Brüssel

Ex-Bundeskanzler Schröder: "Eindeutiger" Interessenkonflikt? Zur Großansicht

DPA

Ex-Bundeskanzler Schröder: “Eindeutiger” Interessenkonflikt?

Grüne und konservative EU-Parlamentarier wollen Gerhard Schröder zum Schweigen bringen. In einem Antrag fordern die Abgeordneten ein Sprechverbot für den Altbundeskanzler zum Thema Russland. Begründung: Schröder verfolge zweifelhafte Interessen.

Grünlinge wollen noch ein Sprechverbot, diesmal gegen Schröder

Anmerkung

Die Grünlinge beweisen wieder einmal ihre Unfähigkeit, Realitäten zu sehen und Europa zu führen.

Klar ist Putin ein Macho, der Machtpolitik betreibt.

Ändert dass aber etwas an den Argumenten des Herrn Schröder, gleich wie man sonst zu ihm und seinen Persönlichkeitsstrukturen steht.

Nein, gewiss nicht.

Schröder und mit ihm Peter Scholl Latour und jeder der sich nur wenig mit soziokultureller Entwicklung und deren leidvollen Prägungen im einzelnen Menschen wie in den “Völkern” beschäftigt, muss ihm Recht geben.

Die Grünlinge setzen ohne Rücksicht auf “gewachsene und tradiert internalisierte” Werte und Wahrnehmungen der Völker auf Expansion und Kampf gegen Russland.

Richtig wäre,

Russlands Machos und das russische Volk mit einzubinden, ihnen eine Zukunft mit Europa und deren Völkern zu geben

Europa  energetisch zu befreien, und zwar durch sofortigen Einstieg in die Wasserstoffgesellschaft über regional geführte und vernetzte umwelt-,und schöpfungsharmonische Mini.Flüssigsalz-Thorium-Raktoren und nicht die Abhängigkeit von Gas und Öl, das wir nicht haben zu erhöhen.

von der Expansion Europas abzusehen, keine neuen Partner mehr aufzunehmen und für den Aufbau einer gemeinsamen Identität, auf Basis der Nächstenliebe, des Humanismus, der Freiheit –und– des sozialen Ausgleiches aber auch der Wehrhaftigkeit zur Verteidigung dieser Werte zu bauen. Niemand sage, der Nationalismus der Nationalstaaten in Europa, verstärkt und besonders  sichtbar in den früheren Staaten des Ostblocks, sei nicht überwindbar.

Was den Schweizern  im kleinen gelang, muss und ist auch für ganz Europa, einschließlich Russland, der Nation die neben US uns, den Deutschen, Freiheit brachte, möglich sein, zumindest prinzipiell.

Dies kann, im Atomzeitalter nur durch PASSIVEN WIDERSTAND  und KOOPERTION vollbracht werden.

verkrustete Machstrukturen im Bankwesen und der Macho-Religionen zu beenden, damit diese uns nicht in immer neue Katastrophen führen

Beginnen könnte man mit der  Einführung des Trennbankensystems und Orientierung an einer neuen Weltreligion, den Bahei, im Übergang, erweitert  zum Glauben an eine IN- Allem- befindliche Schöpfungskraft, die auf jegliche Macho-Führerfiguren  und alle Priester, Pastoren, Ayatollahs verzichtet.

U.S.W.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.